TU Berlin

Geochemisches GemeinschaftslaborSlug and Bail Tests

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Slug & Bail Tests

Einsatzmöglichkeiten

  • Schnelle und kostengünstige Methode zur Bestimmung hydraulischer Parameter
  • Gut geeignet als Ersatz von Pumpversuchen, falls die Entsorgung des Wassers problematisch ist 
  • Bestens geeignet bei Altlastflächen, da kein Wasser entommen und entsorgt werden muss  
  • Optimaler Brunnendurchmesser: 4" bis 6", Einsatz bei 2"-Brunnen ist möglich   Gute Auswertemöglichkeiten (vergleichbar mit Pumpversuchs-Auswertungen)   Einfacher Versuchsaufbau und Wiederholungen möglich
  • Der Einsatz wird bei zu großen Durchlässigkeitsbeiwerten (kf-Werte >10-3 m/s) problematisch, da die Wasserstandsänderungen dann zu gering sind 

Ausstattung und Versuchsaufbau

  • Beim Slugtest wird ein Verdrängungskörper (Slug) in den Brunnen eingeführt und gleichzeitig die Veränderungen des Wasserstandes gemessen
  • Beim Bail-down Test wird der Verdrängungskörper wieder geborgen und der Wiederanstieg des Grundwassers bestimmt
  • Ausstattung: Slugkörper für verschiedene Brunnengrößen, Druckaufnehmer, Gerüst und Seilwinde
  • Erfassung der Wasserstände (Druckaufnehmer) mit professionellem Datenlogger
  • Ausgabe der Werte als Datei (Tabelle) oder als Ausdruck
  • Auswertung nach Bouwer & Rice sowie Hvorslev

Kooperationsangebot

  • Durchführung und Auswertung von Slug and Bail Tests
  • Praktische Einführung und Hinweise zum Einsatz von Slug and Bail Tests
  • Hilfestellung bei der Auswertung der Geländedaten
Durchführung und Auswertung eines Slug and Bail Tests im Gelände.
Lupe

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe